Startseite    
Events / Spiele    
Stockbahn - Sport    
Stockbahn - Youngster    
Berichte    
Bildergalerie    
Impressum    

Berichte

 
Name: 50 Jahrfeier
Datum: 06.07.2013 und 07.07.2013
Beschreibung: 50 Jahre Vereinsjubiläum
» Bilder
 

Jubiläumswochenende

50 Jahre Vereinsjubiläum wurde letztes Wochenende gebührend auf dem RWA- Platz gefeiert. Viele Gäste zeigten Interesse am Fest und Verein und fanden sich zahlreich auf dem Festgelände ein. War der Samstag ein bunter Mix aus Sport, Show und Unterhaltung die den Gästen geboten wurden, galt der Sonntag dem Festakt und der Verbundenheit mit der österreichischen Heimat.

Aus der steirischen Heimat Fürstenfeld, Stein und Unterlamm reisten bereits über 70 Verwandte, Freunde und Gemeindeabgesandte am Freitag Abend an, die sich sodann auch schon auf das Jubiläumsfest einstimmten. Auch am Freitag Abend schlug der befreundete Verein Spvgg Augsburg- Bärenkeller mit 16 Mann seine Zelte auf dem Platz auf. Die Generalprobe für den Ausschank ab Samstag war gegeben…

Der Samstag startete gemütlich mit einem Fussball- Hobbyturnier aus zehn teilnehmenden Mannschaften. Im Verlauf des Turniers stieg die Spannung innerhalb der immer mehr eintreffenden Gäste, warteten doch alle schon auf das Einlagespiel RWA- Traditionself gegen eine Bürgermeisterauswahl des Landkreises Esslingen. Im Vorfeld war schon gemunkelt worden, dass der Bürgermeister- Organisator Ulrich Stokinger einen besonderen Star- Spiel aufstellen würde. Und wen hat er auf das Aufstellungsblatt geschrieben? Kein geringerer als Ex- Nationalspieler Bernd Förster vom VFB Stuttgart lief auf! Bernd Förster und der Lenninger Bürgermeister und ebenfalls Ex- VFB- Spieler Michael Schlecht waren dann auch die tonangebenden Spieler auf dem Platz. Die RWA- Akteure mussten voll aus sich gehen, wollten sie die genialen Pässe von Michael Schlecht unterbinden. Jedoch war Michael Schlecht mit vier Treffern nicht zu halten, Bernd Förster überzeugte ebenso und steuerte zwei Treffer zum 6:2 Sieg der Bürgermeister- Auswahl bei. Ralf Friedl musste bei der RWA alle Löcher stopfen und schoss zudem noch die beiden RWA- Tore. Die RWA bedankt sich auf diesem Weg bei Ulrich Stokinger, für seine Unterstützung, der Zusammenstellung der Mannschaft und Präsentation von Bernd Förster, und natürlich bei den kickenden Bürgermeistern.Mittlerweile waren mehrere hundert Zuschauer auf dem Gelände als nach dem Einlagespiel das Hobby- Turnier in die Finalrunde ging. Nach Halb- und Finalpaarungen standen um 17 Uhr die Sieger fest:
1. TSV Beuren AH
2. Stammtisch Stein
3. SGEH- Tischtennis
4. Stammtisch Rössle
Alle teilnehmenden Mannschaften, auch die in der Vorrunde ausgeschiedenen Teams von Gartenbau Sommerer, Stammtisch Bärenkeller, TIB, Albhexa, Feuerwehr 1 und 2, erhielten einen Jubiläums- Erinnerungspokal, gestiftet von Gartenbau Falk Sommerer

Die Gäste erlebten nach dem Turnier das nun beginnende Unterhaltungsprogramm. Ein bunter Mix aus Show, Unterhaltung und Percussion- Trommeln begann, das die Zuschauer vollauf begeisterte. Mit diesem Programm bot die RWA den Gästen einen einzigartigen Mix.

Die Show- Gruppen Blue- Angels und Wild- Angels zeigten mit Ausschnitten aus Musicals „Mamma Mia“ und „die Schöne und das Biest“ ihr ganzes Können. Perfekt in Szene gesetzt und kostümiert ließen sie die mittlerweile weit über 500 Zuschauer auf dem Fussball- Platz zu Applaus- Stürmen hinreisen.

Nahtlos ging es dann im Zelt mit den „Böhmischen Schwoba“ weiter. Böhmische Blasmusik gepaart mit Witz und Humor unterhielten die Anwesenden bis zum nächsten Show- Akt. Auch dieser folgende Akt wurde währenddessen auf dem Spielfeld aufgebaut.

„Komazama“ eine Gruppe aus Augsburg, begeisterten mit Percussions- Trommeln, Didgeridoo und lateinamerikanischen Gesängen.

Den Abend schlossen dann wieder die „Böhmischen Schwoba“ im Zelt ab während manch andere die erschaffene Fuchsbau- Bar besuchten. Die Hütte wurde mühevoll und künstlerisch wie ein Fuchsbau umgebaut, und als Bar geöffnet.

Der Sonntag wurde festlicher gehalten, beginnend mit einem Wort- Gottesdienst, abgehalten von Frau Ziegler. Die steirische Gruppe „die Hügelländer“ begleiteten diesen Gottesdienst mit dem gesungenen „Vater unser“. Ein "Vater unser" das man hierzulande nie so hört, das unter die Haut ging.

„Die Hügelländer“ spielten anschließend zum Frühschoppen auf. Keine Band kann wohl so viele Witze zwischen den Musikstücken aufbieten wie diese Band!

Mittlerweile waren die meisten Vereinsmitglieder zum Mittagessen eingetroffen, der Festakt konnte beginnen. Geehrt wurden Mitglieder für 10-, 20-, 30-, 40- und 50 jährige Mitgliedschaft mit Ehrennadeln in Bronze, Silber und Gold. Gespendet wurden die Ehrennadeln von Vereinsservice Jürgen Kammerer. Der Gefühlsbarometer stieg, je mehr es in Richtung 50 Jahre ging, wurden da die für 50 Jahre RWA geehrt: Adolf Friedl, Herbert Hammer und Alfred Riegler.Letzterem, Alfred Riegler, wurde noch einer besonderen Ehrung widerfahren. Offizielle Delegationen aus Fürstenfeld, Stein und Unterlamm, in heimischer Tracht, traten auf die Bühne und überreichten ihm und dem Verein Präsente mit den besten Grüssen aus der Heimat, dem der Verein seit je her treu verbunden blieb.
Vorstand Josef Wandaller bedankte sich bei Vereinsmitbegründer Alfred Riegler in seiner Rede für 50 Jahre RWA, dabei seiner insgesamt 43- jährigen Vorstandschaft, und überreichte ihm die Ehrennadel in Gold.

Nach diesen rührenden zwei Stunden der Ehrungen und Reden begann auf der Stockbahn ein Stock- Turnier mit den Vereinen aus Esslingen, Gersthofen (beide Bundesliga erprobt) sowie zwei Teams aus Stein. Gersthofen waren da die sichersten Schützen vor Esslingen und den beiden Steiner Mannschaften.

Der offizielle Abschluss des Festes war eine Verlosung von hochwertigen Artikeln, als Hauptpreis wurde ein 40“- Flachbild- TV der glücklichen Siegerin übergeben.

Diese Jubiläumsfeier kam bei den Gästen, an beiden Tagen, sehr gut an. Den Organisatoren fiel die Last der letzten Wochen und Monate wie ein Felsbrocken vom Herzen. Jeder verarbeitete das Abfallen der Last auf seine Weise: Die einen zogen sich in Ruhe zurück und genossen noch ein oder zwei Abschluss- Schorle in Abgeschiedenheit und Ruhe. Die anderen, die Steirer und Steirerinnen der Vereinsleitung, konnten sich zum Abschluss des Festes endlich mal mit den angereisten Verwandten, Cousinen, Vettern und Spielfreunde aus Kindertagen unterhalten und ihre private Party abhalten. Diese Begrüßung war auch gleichzeitig der Abschied, denn während dem Fest blieb den Organisatoren keine Zeit für private Dinge. Wie sang schon STS in ihrem Hit: „Langsam findt der Tag sei End und die Nacht beginnt…..I brauch nur das bissel Geld für die Fahrt nach Fürstenfeld“… Der Abschied war schon da, es ging „ham nach Fürstenfeld“.

Die Organisations- und Vereinsleitung möchte zum Schluss allen Danke sagen, also allen wie…. nun sollte eine Aufzählung folgen, doch die Liste bei denen wir uns bedanken müssen wäre zu lange, und vergessen sollte man auch niemand, deswegen möchte ich hier nur in den größtmöglichen Lettern schreiben:

DANKE !

Kontakt: Vorstand@rw-austria.de